Alles neu macht 2017- meine Tipps für den Umzug mit der Internetseite und wie man Google Analytics mit WordPress verbindet

Zum Jahreswechsel hat man häufig das Gefühl etwas ändern zu wollen. Aufhören zu rauchen, weniger Zucker- oder den Internetauftritt erneuern. Letzteres war bei mir der Fall.
Ich war mit meiner Internetseite bei Wix und hatte meine Seite mit deren Baukasten für Homepages gebaut. Ich war auch recht zufrieden über das Jahr gesehen. Die Seite hatte ich Anfang des Jahres super easy erstellt und meinen Bedürfnissen angepasst. Einen eingebundenen Blog hatte sie auch. Prima!

Nun kommt das aber und warum Du nun hier, in einem neuen Kleid, meinen Blogartikel liest. Meine Bedürfnisse haben sich ein wenig verändert. Ich will mehr machen mit meiner Seite und – ich habe begonnen regelmäßiger zu bloggen. Auf der Wix Blogseite kann man nur eingeschränkt eingreifen, nichts einbinden, was nicht vorgesehen ist. Das hat mich genervt. Da nun zum neuen Jahr hin auch mein Supersonderangebotspaket auslaufen wird, war das die Gelegenheit zu wechseln.

Ich bin zu WordPress gewechselt und freue mich nun auf die Möglichkeiten, die man hier hat und die Möglichkeiten, die ich nun beim bloggen habe. Ob ich das Theme für meinen Internetauftritt so beibehalten werde, kann ich noch nicht sagen. Eine absolute Portfolioseite ist es ja nun nicht. Meine Illustrationen werden nicht, so wie vorher direkt auf der ersten Seite prominent präsentiert. Da die Zeit aber drängte, bin ich froh sie soweit fertig bekommen zu haben.  An dieser Stelle bin ich auch dankbar über Rückmeldungen. Ist alles gut verständlich präsentiert? KOmmen meine Illustrationen nicht zu kurz? Fällt etwas besonders negativ auf?

Ansonsten kann ich WordPress echt nur empfehlen. Der Providerwechsel hat toll geklappt und auch ein absoluter WordPress Neuling, wie ich ist in der Lage sich schnell eine Homepage zu bauen. In manchen Themes sind sogar Shops integriert.

Wenn Du auch mit dem Gedanke spielst, zu WordPress (oder woanders hin) zu wechseln, gebe ich Dir ein paar Tipps. 

  1. Plane den Umzug gut– suche Dir vielleicht eine Zeit aus, wo Du weißt, dass weniger auf Deiner Seite los sein wird. Zwischen Weihnachten und Neujahr ist perfekt. In dieser Zeit läuft in vielen Betrieben alles auf Sparflamme und es werden erst alte Projekte beendet.

2. Überlege Dir das Outfit Deiner Seite- auf was soll der Fokus gelegt werden? Was soll präsentiert werden?

3. Welches Theme passt am besten zu Deinem Fokus?

4. Wo soll die Seite gehostet werden. Angebote vergleichen hilft. Außerdem ist es ratsam in Deinem Umfeld     herumzufragen, um den besten Anbieter für Dich zu finden. Viele Anbieter, wie Strato, bieten eine One         Klick Installation für WordPress an. Einfacher geht es nicht!

5. Bevor Du alles schick machst, empfiehlt es sich den Inhalt noch einmal zu überarbeiten. Altes sollte        herausgenommen und neues aktualisiert werden. Neue Fotos vorher geschossen werden. Auch Texte, wie    Deine Aboutseite sollten eventuell geändert und aktualisiert werden.

6. Lege Ordner an- Lege die Inhalte, die in die neue Internetseite eingepflegt werden sollen, direkt in einem    Order ab. Besonders bei Bildern ist das eine gute Strategie. So musst Du nicht mühsam alles zusammen      suchen, wenn es an das Einpflegen geht.

Wenn Du gut vorbereitet bist, geht so ein Umzug mit bestehenden Inhalten leichter von der Hand. Bist Du fertig, so bitte Freunde und Verwandte sich Deine Seite genau anzusehen. Gut ist, wenn hierbei verschiedene Geräte benutzt werden. Ist Deine Seite responsive, und das sollte sie sein (Google wird 2017 Interneiten, die resonsive sind und sich allen Geräten anpassen, besser ranken), dann kannst Du so testen, ob alles gut ist.

Extratipp!

Google Analytics einbinden.
Da ich mit meiner Seite zu einem anderen Provider gewechselt bin und auch sonst alles neu gemacht habe, musste ich mein Google Analyticskonto neu mit meiner Seite verbinden. Und das macht man so:

Gehe in Google Analytics auf Dein Konto und dann auf Verwaltung
->in der mittleren angezeigten Spalte (Property) findest du den Punkt „Tracking Informationen“
wenn Du da drauf klickst, erscheint Tracking Code ganz zu Anfang. Bitte da drauf klicken!

Nun siehst Du Deinen individuellen Code, für Deine Internetseite.

 

Unter der Überschrift Website Tracking, siehst Du einen kompletten Code Schnipsel. Den bitte auswälen und kopieren.

 

 

Nun gehst Du in Dein WordPress Dashboard und wählst unter Design -> Editor
Hier kannst Du den HTML Code Deiner Seite einsehen.
Rechts neben dem Block mit Deinem Seitencode kannst Du wieder verschiedene Dinge wählen. Wähle hier „Theme Footer“ (footer.php)

Scrolle nun in der Box ganz nach unten. Vor </body>
</html> fügst Du nun Deinen kopierten Codeschnipsel komplett ein.

Fertig! Das war es schon! Nun wird Deine Seite (wieder) von Google Analytics getrackt.

Nun würde ich aber gerne von Dir wissen:
Was sind Deine Vorsätze für 2017? Vielleicht auch ein Umzug mit Deiner Internetseite? Oder etwas ganz anderes? Ich freue mich darüber zu lesen. Vielleicht verrätst Du mir ja auch Dein Lieblings WordPress Theme?

 

Mir bleibt nur zu sagen. Vielen Dank für Deine Treue, Deine Kommentare und rutsch gut rüber! Wir sehen uns im neuen Jahr!

Leave a comment